Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden. Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

FOTO: RAWPIXEL/PIXABAY.COM

Darmkrebs kann familiär gehäuft auftreten, aber wir müssen das nicht einfach hinnehmen“, ist sich Harald Kemper, Vorsitzender des Deutschen ILCO Landesverband NRW e. V. sicher. Mit der Aktion „Mach´ Deine Lieben mutig“ möchte die Deutsche ILCO darauf hinweisen, dass Familienmitglieder von Darmkrebspatienten selbst häufiger an Darmkrebs erkranken als andere Menschen. Als großer Selbsthilfeverband steht die Deutsche ILCO Darmkrebserkrankten zur Seite, bietet Gruppen an und besucht Patienten in Kliniken. „Wir haben sehr engen Kontakt zu den Menschen und wissen aus eigener Erfahrung, wie sich das anfühlt, wenn man die Diagnose Darmkrebs bekommt“, berichtet Erich Grohmann vom ILCO-Bundesverband. Mit der Aktion „Mach‘deine Lieben mutig“ bietet die ILCO Hilfe und eine Botschaft an. „Wir möchten,dass Betroffene, trotz eigener Erkrankung und den damit verbundenen Sorgen, an die Gesundheit ihrer Lieben zu Hause denken, vielleicht könnten auch sie erkranken“, so Grohmann: „Mit diesem Appell wollen wir die Angst nicht vergrößern, sondern die Menschen mutiger machen, denn Darmkrebs ist kein gänzlich unabwendbares Schicksal.“ Darmkrebs lässt sich früh erkennen und sogar vorbeugen. Tritt die Krankheit in der Familie auf, sollten Verwandte ihrem Arzt das mitteilen und fragen, ob für sie die Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen, auch schon in jüngeren Jahren, empfehlenswert ist. Mach´ Deine Lieben Mutig!

Darmkrebs kann familiär gehäuft auftreten, aber wir müssen das nicht einfach hinnehmen“, ist sich Harald Kemper, Vorsitzender des Deutschen ILCO Landesverband NRW e. V. sicher. Mit der Aktion „Mach´ Deine Lieben mutig“ möchte die Deutsche ILCO darauf hinweisen, dass Familienmitglieder von Darmkrebspatienten selbst häufiger an Darmkrebs erkranken als andere Menschen. Als großer Selbsthilfeverband steht die Deutsche ILCO Darmkrebserkrankten zur Seite, bietet Gruppen an und besucht Patienten in Kliniken. „Wir haben sehr engen Kontakt zu den Menschen und wissen aus eigener Erfahrung, wie sich das anfühlt, wenn man die Diagnose Darmkrebs bekommt“, berichtet Erich Grohmann vom ILCO-Bundesverband. Mit der Aktion „Mach‘deine Lieben mutig“ bietet die ILCO Hilfe und eine Botschaft an. „Wir möchten,dass Betroffene, trotz eigener Erkrankung und den damit verbundenen Sorgen, an die Gesundheit ihrer Lieben zu Hause denken, vielleicht könnten auch sie erkranken“, so Grohmann: „Mit diesem Appell wollen wir die Angst nicht vergrößern, sondern die Menschen mutiger machen, denn Darmkrebs ist kein gänzlich unabwendbares Schicksal.“ Darmkrebs lässt sich früh erkennen und sogar vorbeugen. Tritt die Krankheit in der Familie auf, sollten Verwandte ihrem Arzt das mitteilen und fragen, ob für sie die Teilnahme an Früherkennungsuntersuchungen, auch schon in jüngeren Jahren, empfehlenswert ist. Mach´ Deine Lieben Mutig!

BILDQUELLE: PIXABAY.COM


weiter lesen

08. September 2018 Krebsinformationstag des CIO der Universität Bonn

Die Tore öffnen sich zum Krebsinformationstag des CIO der Universität Bonn.
200 Jahre onkologische Forschung und Lehre in Bonn, was bringt die ...
weiter lesen